Was bedeutet Grafts beziehungsweise Transplantate?

Grafts sind Haareinheiten von einem bis zu vier Einzelhaaren, die im Rahmen einer FUE-Eigenhaartransplantation versetzt werden. Wie viele Grafts letztendlich für die Haar-OP benötigt werden, ist von mehreren Faktoren abhängig und auch die Basis für die gesamten Kosten der Haartransplantation.

Nachfolgend wird erklärt, um was es sich bei Grafts handelt und warum diese eine wichtige Rolle bei Haartransplantationen spielen.

Grafts – was ist das?

Wer sich Gedanken über eine Versetzung von eigenen Haaren macht, wird zwangsläufig mit der Bezeichnung Grafts konfrontiert. Hierbei wird oft an Haarwurzeln oder Haare gedacht. Diese Wahrnehmung ist allerdings nicht richtig.

Der Begriff Graft bedeutet Transplantat. In Haarfollikeln werden nicht nur einzelne Haare, sondern meistens kleine Gruppen Haare ausgebildet. Hierbei wird zwischen zwei Varianten unterschieden:

  • Single-Graft, mit einem einzelnen Haar im Haarfollikel
  • Multi-Graft, wenn sich mehrere Haare je Follikel bilden.
Grafts bzw. Transplantate
Grafts können ein einzelnes Haar (Single Graft) oder mehrere Haare (Multiple Graft) beeinhalten.

Werden Grafts für eine Eigenhaartransplantation extrahiert, sortiert der Haarchirurg diese nach Anzahl der hierin befindlichen Haare. Dadurch wird vermieden, dass letztendlich in einem Bereich dichterer Haarwuchs als an anderen Stellen entsteht. Dieser Prozess gewährleistet letztendlich, dass sich ein harmonisches Haarbild ergibt.

Hinweis: Single Grafts werden gerne im Bereich der Haarlinie transplantiert. Hierdurch lässt sich ein natürlich wirkender Haaransatz kreieren.

Welche Anzahl Haarfollikel trägt eine Haarwurzel in sich?

Eine Haarwurzel bringt meistens mehrere Haare hervor. Pro Haarwurzel handelt es sich dabei um durchschnittlich zwei bis drei, manchmal können es allerdings auch gleichzeitig bis zu sechs Haare sein. Je mehr Haarfollikel in einer Haarwurzel enthalten sind, desto dichter bildet sich der Haarwuchs im Anschluss an eine erfolgreiche Transplantation aus.

Welche Anzahl Grafts wird generell benötigt?

Wie viele Grafts für eine Transplantation benötigt werden, ist von dem Ausmaß des Haarausfalls abhängig. Die Menge Grafts, die zu extrahieren sind, ist von verschiedenen Faktoren abhängig.

Spenderbereich:

Eine Eigenhaartransplantation ist nur dann möglich, wenn der Spenderbereich über genügend Haare verfügt, die sich für die Umsetzung eignen. Grafts werden meistens aus einem Bereich am Hinterkopf der Patienten entnommen. Je voller die Haare hier aktuell noch wachsen, umso mehr Grafts lassen sich theoretisch entnehmen.

Der Umfang des Empfängerbereiches ist entscheidend:

Die Größe der Kahlstelle auf dem Kopf der Patienten entscheidet darüber, welche Anzahl Grafts zu verpflanzen ist. Sind nur Geheimratsecken neu aufzufüllen, soll eine Tonsur kaschiert werden oder ist eine niedrigere Haarlinie an der Stirn gewünscht?

Wie lässt sich die Anzahl der benötigten Grafts bestimmen?

Die exakte Anzahl von Grafts, die für eine Eigenhaartransplantation zu extrahieren ist, wird letztendlich von dem behandelnden Facharzt/Haarchirurgen bestimmt. Nachfolgend einige Beispiele, die dafür als Anhaltspunkte dienen können.

Anzahl der nötigen Grafts, um Geheimratsecken auszugleichen:

Gerade Männer fühlen sich durch immer weiter zurückweichende Geheimratsecken sehr unwohl. Um hier mit neuen Haare für Ausgleich zu sorgen, werden durchschnittlich 2.500 Grafts im Rahmen einer Eigenhaartransplantation versetzt.

Wie viele Grafts sind für eine Tonsur nötig?

Bei genetisch bedingtem Haarausfall bekommen Patienten meistens eine fast runde Kahlstelle, die sich am Oberkopf befindet, die sogenannte Tonsur. Um diese zu kaschieren werden deutlich mehr Transplantate benötigt, als für Geheimratsecken. Je nachdem, welche Größe die Tonsur aufweist, steigt auch die Anzahl Grafts, die zu versetzen sind. Durchschnittlich kann mit 4.000 Transplantaten gerechnet werden.

Wie werden Transplantate extrahiert?

Die Extraktion der nötigen Grafts im Rahmen einer Eigenhaartransplantation wird in mehreren Schritten vorgenommen.

1. Die Grafts werden gelockert

Mithilfe einer feinen chirurgischen Hohlnadel setzt der Haarchirurg feinste Mikrokanäle im Spenderbereich. Grafts, die sich innerhalb der Mikrokanäle befinden, lassen sich dadurch lockern.

2. Extraktion der Grafts

Die Transplantate werden der Kopfhaut nun mittels Hohlnadel entnommen.

3. Aufbereitung in einer speziellen Nährlösung

Bis zum Implantieren werden die extrahierten Transplantate durch eine spezielle Nährlösung frisch gehalten.

4. Verpflanzung der Implantate

Sind alle benötigten Transplantate entnommen, werden im Empfängerbereich neue Mikrokanäle gestochen und die Grafts anschließend eingesetzt. Die Transplantate werden dabei locker in natürlicher Wuchsrichtung der vorhandenen Haare implantiert. Dort wachsen sie innerhalb weniger Tage wieder fest an.

Haartransplantation mit der FUE-Methode - Der Prozess
Vereinfachte Darstellung: Bei der FUE-Technik werden sogenannte Grafts entnommen und nach entsprechender Aufbereitung an der kahlen Stelle eingesetzt.

Wie viele Transplantate wachsen nach der Haarversetzung an?

Wird ein Graft entnommen, empfindet dies die jeweilige Haarwurzel als schweres Trauma. Die Zuführung wichtiger Nährstoffe wird für kurze Zeit unterbrochen. Je schneller Grafts umgesetzt werden, desto wahrscheinlicher ist es, dass die Transplantate gut anwachsen. Seriöse, professionell arbeitende Haarkliniken erreichen Anwachsraten, die fast 95 Prozent betragen.

Regeln, um die Anwachsrate der Grafts zu verbessern

Patienten können natürlich auch einiges tun, um nach einer erfolgreich verlaufenden Eigenhaarverpflanzung dafür zu sorgen, dass die Anwachsrate hoch ist. Eng anliegende Kopfbedeckungen sollten die erste Zeit vermieden werden. Direkte Sonne und Sport sind nach der Haar-OP erst einmal ebenfalls untersagt. Bis die Transplantate angewachsen sind, ist allgemein Schonung für die Kopfhaut nötig.

Welche Kosten entstehen für eine Eigenhaartransplantation?

Die Kosten einer Haar-OP basieren auf der Anzahl Grafts, die versetzt werden. Also kosten Geheimratsecken weniger als eine Tonsur die aufgefüllt werden soll. Die Preise einzelner Grafts variieren je nach Haar-Institut.

Preise für Grafts im Vergleich: Deutschland versus Türkei

Deutsche Haar-Institute verlangen pro Transplantat deutlich mehr, als türkische Haarkliniken. Laut Ärzte-Gebührenordnung dürfen in Deutschland pro Transplantat maximal 4,66 Euro berechnet werden. Dieser Kostenrahmen wird von den meisten Kliniken auch voll ausgeschöpft. Zusätzlich entstehen durch den Aufenthalt in der Klinik weitere Fixkosten.

In türkischen Instituten zahlen Patienten, die durch Health Travels vermittelt werden, lediglich 1,25 Euro für ein Graft. Ein Beispiel: Zur Auffüllung von Geheimratsecken mit 2.5000 Transplantaten wird in Deutschland ein Betrag von fast 11.650 Euro fällig. Türkische Kliniken berechnen dagegen (gleicher Eingriff, mindestens gleiche Qualität) nur 3.125 Euro.

Diese Gründe sprechen unbedingt dafür, eine Eigenhaartransplantation durch türkische Haarchirurgen vornehmen zu lassen.

Mathias

In diesem Ratgeber informiere ich über alle Themen rund um Haartransplantation, Haarausfall & Haarersatz.